Montag, 31. August 2009

August 2009

Sophie Kinsella - Confessions of a Shopaholic 4/5
Ein wirklich witziger Frauenroman über eine Kaufsüchtige. Hat mir sehr gut gefallen und mich auch neugierig auf die Folgebände gemacht.

Velma Wallis - Zwei alte Frauen 4,5/5
Eine schöne Geschichte über zwei starke Frauen, die von ihrem Stamm zum Sterben zurückgelassen werden, aber dadurch nochmal neu die Lust am Leben und den Überlebenswillen entdecken.

Adam Davies - The Frog King 2,5/5
Ich habe mich so auf das Buch gefreut und war sehr gespannt darauf, aber irgendwie hat mir der Schreibstil gar nicht gefallen und auch die Geschichte hat mich nicht begeistert. Ein junger Mann steuert haltlos ins Verderben und bemerkt dies erst, als es zu spät zum Umkehren ist. Der unsympathischste Buch-Charakter, dem ich seit langem begegnet bin.

Karen Joy Fowler - The Jane Austen Bookk Club 2,5/5
Und noch eine Enttäuschung diesen Monat. Mit Jane Austen hat das Buch leider nicht viel zu tun und mit dem Buch Club eigentlich auch nicht. Die Personen sind sehr klischeebeladen und entwickeln wegen der Kürze des Buches auch keine richtigen Persönlichkeiten. Schade!

Sylvia Plath - The Bell Jar 4,5/5
Der Absturz eines jungen Mädchens, das eigentlich alles hatte, was man sich wünschen kann. Sehr faszinierend und mitreißend geschrieben.

Thomas Glavinic - Das Leben der Wünsche 4,5/5
Was würde man sich wünschen, wenn man auf einmal drei Wünsche frei hätte? Jonas wünscht sich, dass alle seine Wünsche sich erfüllen und fortan passieren in seinem Leben seltsame Dinge. Ein wirklich faszinierendes Buch, das mich zum Nachdenken angeregt hat und über das ich mir sicher noch länger Gedanken machen werde.

Mark Crick - Die Suppe des Herrn K. 3,5/5
Ganz nette Idee, ein Kochrezept jeweils im Stil eines bekannten Autors zu verfassen. Manche waren wirklich toll und gut getroffen, andere eher nicht.

Nick Hornby - Fever Pitch 5/5
Ein Buch, das man einfach lieben muss, wenn man Fußball mag. Und ansonsten eigentlich auch, den Nick Hornby erzählt wahnsinnig amüsant, was es für ihn heißt ein Fan zu sein. Nebenbei erfährt man auch einige witzige Episoden aus seinem eigenen Leben.

Oscar Wilde - The Picture of Dorian Gray 4,5/5
Ein Klassiker, den ich schon längst hätte lesen sollen!

Gabriel García Márquez - Hundert Jahre Einsamkeit 5/5
Ein sehr faszinierendes Buch über mehrere Generationen einer Familie.

Dienstag, 18. August 2009

Azar Nafisi - Lolita lesen in Teheran

Nachdem Azar Nafisi ihre Tätigkeit an der Universität in Teheran aufgegeben hat, sucht sie sich sieben ihrer Schülerinnen aus um sich mit ihnen einmal wöchentlich zu treffen und westliche Literatur zu besprechen.
Am Anfang dachte ich wirklich noch, das Buch würde von dem Lesekreis Azar Nafisis handeln, man würde die jungen Frauen etwas näher kennenlernen und durch ihr Schicksal die Situation im Iran besser verstehen lernen.

Leider spielte der Lesekreis eine sehr untergeordnete Rolle im Buch. Seitenlang belehrt Nafisi den Leser über Interpretationen klassischer Werke, erzählt unzusammenhängende Episoden aus ihrem eigenen Leben oder berichtet von politischen Ereignissen im Iran.

Die Charaktere bleiben blass, man lernt niemanden näher kennen, so viele Namen werden genannt und nie wieder erwähnt, dass man die Personen kaum unterscheiden kann und somit auch nicht erkennt, welche Ereignisse zusammenhängen.

Azar Nafisi wollte einfach zu viel in dieses Buch packen, zumindest habe ich diesen Eindruck. Zum einen wollte sie über Literatur referieren, andererseits aber auch die politischen Ereignisse im Iran, vor allem die Situation der Frau, aufzeigen und zuletzt auch noch ein paar persönliche Geschichten einflechten. Es ist ihr aber meiner Meinung nach nicht gelungen, eine zusammenhängende, homogene Geschichte daraus zu machen. Ich habe mich jedenfalls sehr gelangweilt.

Die Kapitel über den Lesekreis und auch die persönlichen Schicksale der teilnehmenden Frauen waren interessant zu lesen, aber diese haben maximal ein Viertel des Buches ausgemacht.

2 Sterne

Samstag, 1. August 2009

Juli 2009

Margaret Atwood - The Penelopiad 5/5
Die Odyssee aus der Sicht von Penelope. Wie von Margaret Atwood nicht anders gewohnt wunderbar geschrieben und wirklich lesenswert, vor allem da ich direkt davor die Odyssee gelesen hatte.

Kurt Tucholsky - Schloß Gripsholm 5/5
Ein wundervolles Sommermärchen mit Tiefgang, war wirklich schön zu lesen!

Kurt Tucholsky - Rheinsberg 3/5
Im Vergleich zu Schloß Gripsholm leider nicht so toll, viel zu kurz und nichtssagend, aber trotzdem nett geschrieben.

Joel Haahtela - Der Schmetterlingssammler 4/5
Ein junger Mann erfährt, dass er der Alleinerbe von einem Mann ist, dessen Namen er noch nie gehört hat. Er begibt sich auf die Suche und erfährt einiges über dessen Leben und auch seine eigene Vergangenheit. Sehr schön zu lesen, angenehme Sommerlektüre.

Robert Louis Stevenson - The Strange Case of Dr. Jekyll and Mr. Hyde 4,5/5
Ein wirklich spannender Klassiker, den ich schon viel früher hätte lesen sollen!

Ricarda Huch - Frühe Gedichte und Liebesreime 3/5
Ganz nette Gedichte, aber richtig begeistert hat mich davon keines.

Gloria Goldreich - Dinner mit Anna Karenina 4/5
6 New Yorker Frauen treffen sich regelmäßig um über Bücher zu reden und auch die persönlichen Angelegenheiten kommen nicht zu kurz. Leider war das Buch zu dünn um alle 6 Frauen richtig gut zu charakterisieren und darzustellen, aber trotzdem hat mich das Buch gut unterhalten, da ich mich vor allem mit der Liebe zur Literatur identifizieren konnte.

Azar Nafisi - Reading Lolita in Tehran 2,5/5
Durch dieses Buch musste ich mich quälen, einige Passagen waren ganz interessant, andere nur langweilig. Im großen und ganzen nicht so lesenswert, wie ich erwartet hätte. Allerdings habe ich jetzt richtig Lust darauf, was von Nabokov zu lesen... Eine Rezi kommt vielleicht noch...

Richard Matheson - Ich bin Legende 3,5/5
Die Geschichte selbst hat mir sehr gut gefallen, Endzeitstimmung und ein bisschen Grusel kombiniert. Die 10 Kurzgeschichten, die in meiner Ausgabe noch enthalten waren, fand ich aber wenig lesenswert.