Mittwoch, 3. Juni 2009

Sami Michael - Eine Trompete im Wadi

Kurzbeschreibung (von amazon)
Mary und Huda, Schwestern aus einer christlich-arabischen Familie, im arabischen Viertel von Haifa lebend, müssen sich in der israelischen Gesellschaft behaupten. Als Huda sich in den russisch-jüdischen Emigranten Alex verliebt, scheint der Konflikt mit ihrer Familie unvermeidlich."Als ich nach Israel kam, empfand ich mich selbst als arabischen Juden. Ich kann darum Araber nicht hassen, ich müßte mich selber hassen... Ich bin in der arabischen Kultur geboren, aber ich habe mich in der hebräischen Kultur entwickelt. Das ermöglicht es mir, die jüdische und die arabische Kultur von innen zu beschreiben", sagt der 1926 in Bagdad geborene israelische Autor Sami Michael.

Meine Meinung
Schon lange hat mich kein Buch mehr so positiv überrascht! Lange lag "Eine Trompete im Wadi" auf meinem SuB und ich konnte mich nicht überwinden damit anzufangen. Aber kaum hatte ich die ersten Kapitel gelesen, hat das Buch mich in seinen Bann gezogen und ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen. Sehr einfühlsam wird die aufkeimende Liebe zwischen Huda und Alex erzählt und auch die anderen Familienmitglieder werden liebevoll beschrieben.

In mehreren Rückblenden wird die Familiengeschichte sowohl von Alex als auch von Huda und ihren Vorfahren erzählt. Dies empfand ich allerdings nicht als störend, sondern als Bereicherung. Durch die genaue Beschreibung der Vergangenheit kann man die Handlungen und die Denkweise der Personen besser verstehen und nachvollziehen.

Sehr interessant fand ich es auch, ganz nebenbei mehr über die israelische Kultur, die Konflikte zwischen Juden und Arabern und allgemein das Leben in Haifa zu erfahren.
4,5 Sterne

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen