Samstag, 1. November 2008

Stephen King - Das Mädchen

Ich habe das Buch gerade beendet und fand es ganz nett. Ich habe vorher nie was von Stephen King gelesen und werde wahrscheinlich nicht noch ein Buch von ihm lesen. Nicht weil ich dieses schlecht fand, sondern weil ich weiß, dass seine anderen Bücher deutlich gruseliger sind.

Trisha fand ich gut dargestellt, ich glaube auch nicht, dass sie für eine neunjährige zu viel wusste, in so einer extremen Situation handelt man wohl instinktiv, da macht es wenig Unterschied, ob man nun neun ist oder deutlich älter. Ihre Angst vor einem namenlosen Grauen konnte ich auch gut nachvollziehen, erst vor kurzem war ich spät abends im Wald spazieren und das war schon ziemlich gruselig, obwohl nur wenige Meter entfernt eine vielbefahrene Straße vorbeiführte. Wie schlimm muss es da abseits von jeglicher Zivilisation sein!

Etwas schade fand ich, dass Baseball eine so große Rolle im Buch spielt. Das mag zwar für einen Amerikaner ganz toll sein und es war auch süß, dass Trisha sich so sehr für den Sport begeistert und ihr die Spielberichte im Radio durch dunkle Nächte helfen, aber für mich, die ich keine Ahnung von diesem Sport habe, war es etwas zu viel.
Das Buch ließ sich schnell und leicht lesen und hat mich ganz gut unterhalten, überragend fand ich es aber nicht.

3 Sterne

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen