Sonntag, 11. Dezember 2011

Zum Jahresende 2011


Katrin von Saiten hat ein paar Fragen zum literarischen Jahresabschluss gestellt und da dürfen meine Antworten natürlich nicht fehlen. Das Jahr ist zwar noch nicht ganz vorbei, aber wer weiß, ob ich zwischen den Feiertagen dazu komme, nochmal intensiv über mein Lesejahr 2011 nachzudenken.

Welches war das Buch in diesem Jahr, von dem ich mir wenig versprochen habe, das mich dann aber positiv überrascht hat? (und Begründung)
Bei mir gibt es immer mal wieder Bücher, von denen ich mir nicht sehr viel verspreche. Das können Geschenke sein, oder Bücher, die mir von lieben Menschen empfohlen wurden. Manchmal quäle ich mich auch durch übermäßig dicke Klassiker, weil ich es als Lese- und Bildungslücke empfinde, sie nicht zu kennen. Die Wahl fällt hier jedenfalls auf Alfred Andersch - Sansibar oder der letzte Grund. Das Buch habe ich von meinen Eltern geschenkt bekommen, weil sie es doppelt hatten. Eigentlich wollte ich es gar nicht lesen, weil mich die Thematik des 2. Weltkrieges inzwischen mehr nervt als interessiert. Aber dann habe ich es doch zur Hand genommen und konnte nicht mehr aufhören zu lesen.

Welches war das Buch in diesem Jahr, von dem ich mir viel versprochen habe, das mich dann aber negativ überrascht hat? (und Begründung)
Negativ überrascht haben mich dieses Jahr diese ewigen Jugendbuch-Dystopien. Als könnte man nichts anderes mehr lesen/schreiben, seit einige dieser Bücher großen Erfolg haben. Ich habe mir lange überlegt, ob ich Die Tribute von Panem überhaupt lesen soll, aber wollte dann doch wissen, was dran ist, da ich fast nur positive Meinungen gelesen hatte. Und ich muss ehrlich sagen: Nicht sehr viel. Die Geschichte ist ganz spannend und ich habe den ersten und zweiten Teil innerhalb kürzester Zeit gelesen. Aber wenn man ein bisschen darüber nachdenkt, ist das Buch oberflächlich sehr brutal und provozierend, drückt sich aber doch davor, dieses Konzept bis ins letzte durchzuziehen. Ganz nette Unterhaltung war es schon, aber auch nicht mehr. Ich bin auch nicht übermäßig neugierig auf Teil 3, der ja laut der allgemeinen Meinung der schlechteste sein soll. Wer weiß, vielleicht finde ich genau den dann gut?

Welches war eure persönliche Autoren-Neuentdeckung in diesem Jahr und warum?
Für die Autoren-Neuentdeckung bin ich in meiner Leseliste auf die Suche nach einem Autor gegangen, der schon länger schreibt und von dem es auch schon mehrere Bücher gibt, die ich aus unerfindlichen Gründen bisher noch nicht gelesen habe. Eine richtige Neuentdeckung war für mich nicht dabei, aber so etwas wie eine Wiederentdeckung. Nach der New-York-Trilogie habe ich lange Zeit nichts mehr von Paul Auster gelesen, aber erst kürzlich ist mir durch Im Land der letzten Dinge wieder eingefallen, wie gern ich seine Bücher mag. Zum Glück gibt es von ihm noch viel anderes zu lesen.

Welches war euer Lieblings-Cover in diesem Jahr und warum?
Ohje, die Cover-Frage... Manchmal gibt es zwar wirklich tolle Cover und manchmal reizt mich auch ein hübsches Bildchen dazu, ein Buch zu kaufen, das ich allein wegen des Inhaltes nicht kaufen würde, aber meistens sind mir Cover nicht so wichtig. Dank Goodreads kann ich meine gelesenen Bücher nochmal auf ihre Cover kontrollieren, sonst wäre mir hier wirklich nichts eingefallen. Und da ich mich trotz allem nicht auf eines beschränken kann, gibt es drei:


Nancy Mitford - The Pursuit of Love & Love in a Cold Climate
Catain Dorian Florescu - Jacob beschließt zu lieben
Beate Teresa Hanika - Rotkäppchen muss weinen
 
Welches Buch wollt ihr unbedingt 2012 lesen und warum?
Da gibt es natürlich viele und ich werde demnächst auch noch separat über meine Lesepläne für 2012 schreiben. Aktuell reizt es mich natürlich sehr, die Trilogie von Patrick Rothfuss weiterzulesen. Allerdings muss ich dazu erst herausfinden, welche Ausgabe von "The Wise Man's Fear" zu meiner Ausgabe von "The Name of the Wind" passt. Wenn man den Größenangaben bei Amazon glauben kann, sind die aktuell erhältlichen Ausgaben alle größer. Aber im März erscheint ein günstigeres Taschenbuch, vielleicht ist das dann passend. So lange werde ich wohl noch warten müssen. Und warum will ich das Buch lesen? Weil ich The Name of the Wind sehr spannend fand und wissen will, wie es weitergeht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen